Trainieren Sie Ihren Körper mit Burlesque

Burlesque ist eine stilvolle und theatralische Art des Striptease, welche nicht nur den männlichen Zuschauern gefällt, sondern auch den Tänzerinnen selbst zu Gute kommt.

Pole_dancing_BMW_Event_5_jears_BMW_WordErotische Tanzarten wie Pole-Dancing und Burlesque werden seit wenigen Jahren als Gesellschaftssport vermarktet – und finden dabei reißenden Absatz. Nachwuchstänzerinnen schwärmen von ihrem neuen Sport und davon, wie er ihnen mehr Selbstwertgefühl und Weiblichkeit verleiht.

Frauen können sich bereits in vielen deutschen Städten für Burlesque-Kurse und Workshops anmelden. Alternativ können sie einer der zahlreichen Videoanleitungen im Internet folgen und ganz bequem zuhause trainieren. Dabei werden zunächst einzelne Bewegungen, Posen und Elemente geübt, die später zu einer Choreographie – von verführerischer Musik begleitet – zusammengestellt werden können. Viele Frauen finden sogar Gefallen daran, ihre Choreographie später einmal vor Publikum auzuführen, anstatt nur dem eigenen Freund oder Ehemann. Auch Frauen die keinen Modelkörper vorweisen können sind von Burlesque begeistert. Denn der Tanz vermittelt ein gesteigertes Selbstbewusstsein und Körpergefühl. Indem gelernt wird, wie man sich selbst auf verführerische und ästhetische Weise in Szene setzt, lernen die Frauen ihren Körper wertzuschätzen und ihre femininen Vorteile auszukosten. Auch die typische Burlesque-Kleidung verhilft zu mehr Selbstwertgefühl: es wird in High Heels, Dessous oder Corsagen getanzt, mit vielen kleinen Accessoires wie Federboa und Handschuhe.

Wie populär und gesellschaftskonform der Tanzstil bereits geworden ist, ist auch daran zu erkennen, dass Burlesque heutzutage als Sportkurs an vielen deutschen Hochschulen angeboten werden. In diesen Kursen stehen feminine Bewegungen und Fitness im Vordergrund; ausgezogen wird sich nicht.

Burlesque verlangt den Frauen Konzentration und Körperspannung bis in die Fingerspitzen ab. Stühle kommen in den Kursen oft zum Einsatz. Das Tanzen mit dem Stuhl ist fast schon ein akrobatischer Akt, der gelernt sein muss – zum Beispiel, wenn ein Bein über die Stuhllehne geschwungen wird. Zentrale Elemente des Tanzes sind der “Shimmy” und “Bump’n’Grind”. Beim Shimmy wird der Körper still gehalten während die Schultern abwechselnd vor und zurück bewegt werden. Beim Bump’n’Grind wird die Hüfte ruckartig von links nach rechts bewegt, indem die Knie abwechselnd leicht gebeugt werden, um dann in eine fließende kreisende Bewegung des Beckens überzugehen. Gelernte Handbewegungen und Blicke verhelfen dem Ganzen zu einer stimmungsvollen Erotik.